• Telenor Bulgaria ist Teil der internationalen Telenor Group. Diese ist in ganz Europa sowie Asien tätig und kann über 170 Millionen Abonnenten in Mobilbereich vorweisen.

    BildTelenor, mit über 3,1 Millionen aktiven Abonnenten ein führender Telekommunikationsanbieter in Bulgarien kooperiert mit der Wirecard AG (ISIN: DE0007472060), was den Kunden von Telenor Bulgaria eine größere Auswahl an digitalen Bezahlmethoden ermöglicht. Zudem können auch Kreditkartenzahlungen über die ,MyTelenor‘-App des Anbieters getätigt werden.

    Die ,MyTelenor‘-App ist eine mobile ,Self-Care‘-App, mit der Kunden alle Telenor-Services mobil verwalten können und so z.B. ihre eigenen monatlichen Rechnungen sowie die Rechnungen anderer bezahlen, ihr Guthaben in Echtzeit aufladen und die Nutzung ihrer Datenpakete, Einkäufe und ,Add-ons‘ verwalten. Telenor Bulgaria ist Teil der internationalen Telenor Group. Diese ist in ganz Europa sowie Asien tätig und kann über 170 Millionen Abonnenten in Mobilbereich vorweisen.

    Die Integration von Wirecards Bezahldiensten in die ,MyTelenor‘-App lässt die Abonnenten von Telenor Bulgaria ab jetzt auch von schnellen und sicheren Kreditkartenzahlungen profitieren. Somit wird den Kunden mit dieser neuen Lösung mehr Flexibilität angeboten, da individuell entscheiden werden kann, wie ihre Kreditkartendaten von Wirecard gespeichert werden sollen: Entweder für separate 1-Click-Zahlungen oder für monatlich wiederkehrende Zahlungen.

    Evgenia Ovcharova, Digital Experience Director bei Telenor Bulgaria, sagte: „In Wirecard haben wir einen zuverlässigen Partner für unsere Zahlungserfordernisse gefunden. Mit Wirecards ,Acquiring‘-Lösungen können wir flexibel auf praktische digitale Bezahllösungen übergehen, die von unseren hohen, kundenorientierten Standards gefordert werden.“ Man freue sich schon jetzt mit Wirecard weitere Dienste zu entwickeln. Auch Wirecard plant die Kooperation weiter auszubauen, sodass Telenor seine Prozesse über alle Vertriebskanäle hinweg kontinuierlich digitalisieren kann, ergänzte Philippe Laranjeiro, Head of Sales Telecommunications bei Wirecard noch.

    Auch in Asien konnte Wirecard eine neue Kooperation eingehen. Das Fashion- und Lifestyle-Unternehmen Breuninger hat mit Wirecard die chinesischen Mobile-Payment-Methoden ,Alipay‘ und ,WeChat Pay‘ eingeführt. Breuninger ist somit der erste deutsche Department Store, der in allen seinen elf Häusern die beiden führenden digitalen chinesischen Bezahloptionen anbietet.

    Chinesische Touristen können so am ,Point Of Sale‘ von ihrer präferierten mobilen Bezahllösung profitieren, da Breuninger die Wirecard ,ePOS‘ App in sein Kassensystem integriert hat. Diese Lösung von Wirecard bietet ein digitales Ökosystem. Hier werden globale Zahlungsoptionen mit weiteren Mehrwertdiensten vereint.

    Die Reiselust der Chinesen war für die Kooperation ausschlaggebend. Denn in 2017 wurden 12,4 Millionen Touristen aus Fernost in Europa gezählt. Experten rechnen mit einer Wachstumsrate von 68 % p.a., was für das Jahr 2022 einen Anstieg auf rund 20,8 Millionen bedeuten würde. Da das Einkaufen von Luxuswaren wie Designer-Handtaschen, Schuhen und Bekleidung bei chinesischen Besuchern schon als fester Bestandteil des Urlaubs gezählt werden kann, sind die elf Breuninger-Häuser entsprechend ein beliebtes Ziel für diese Zielgruppe.

    „Bei vielen chinesischen Touristen ist Luxus-Shopping ein fester Bestandteil des Urlaubs in Europa. Breuninger ist mit seinem ausgewählten Sortiment an internationalen Designermarken daher eine sehr beliebte Shopping-Destination für Asiaten. Die Digitalisierung unseres Serviceangebots hat für uns hohe Priorität. Die Integration von ,Alipay‘ und ,WeChat Pay‘ an allen Breuninger-Standorten ist somit ein logischer Schritt um das Einkaufserlebnis weiter zu verbessern“, verdeutlichte Breuningers CEO Holger Blecker.

    Auch die Wirecard AG freut sich über den Neukunden mit dem man nun gemeinsam die Digitalisierung von Zahlungsprozessen im Einzelhandel gestalten wolle. ,Alipay‘ und ,WeChat Pay‘ haben sich in den vergangenen Jahren in Europa als beliebter Einstieg in genau diese Digitalisierung erwiesen. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Breuninger und in Zukunft diese Kooperation auf weitere ,Omnichannel‘-Bereiche auszuweiten“, gab sich Markus Braun, CEO der Wirecard AG optimistisch.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

    Über:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Schlagwörter: , , ,

    Wirecard integriert Payment Services bei Telenor

    veröffentlicht am 5. Juli 2018 in der Rubrik Presse - News
    News wurden 14 x angesehen • News-ID 29648
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Heute-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.