• Die Inflation hat Deutschland und die Welt im Würgegriff – 4 Gründe, warum sie heftig werden und uns noch lange begleiten könnte.

    Bild1.) Der demografische Wandel und die Lohn-Preis-Spirale
    Die Bevölkerung Deutschlands wird immer älter und die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter sinkt rapide. Im Klartext heißt das: Arbeitskräfte werden immer knapper – und Gewerkschaften im gleichen Maße mächtiger. Damit haben Arbeitnehmer gute Voraussetzungen, bessere Löhne auszuhandeln. Mehrkosten, die Unternehmen wohl ganz oder zumindest teilweise an ihre Kunden weitergeben. In der Folge steigen die Lebenshaltungskosten stärker als früher, was neue Lohnforderungen laut werden lässt. Diese Lohn-Preis-Spirale könnte eine Dynamik entwickeln, wie wir sie seit Jahrzehnten nicht mehr erlebt haben.

    2.) Die grüne Inflation
    Schon heute sind Energiekosten einer der maßgeblichen Inflationstreiber. Um vorauszusagen, dass dieser Faktor künftig deutlich an Gewicht gewinnen dürfte, bedarf es keiner Glaskugel. Nicht nur der Umbau des Energiesektors ist teuer, auch die – für eine Energiewende absolut notwendige – wachsende Abgabe für klimaschädliche Emissionen dürfte die Lebenshaltungskosten, spricht die Inflation, in die Höhe treiben. Wichtige Stichworte in diesem Zusammenhang: CO2-Preis und Klimazölle.

    3.) Weltweite Versorgungsengpässe
    Dass Unternehmen unterschiedlichster Branchen derzeit rund um den Globus Lieferschwierigkeiten haben, wird gerne der Corona-Krise in die Schuhe geschoben. Zwar mögen gestörte Lieferketten und resultierende Versorgungsengpässe aktuell zu einem gewissen Grad pandemiebedingt sein. Wirklich besorgniserregend ist allerdings der voranschreitende Protektionismus vieler Länder, der, natürlich, auch durch die Erfahrungen in der Corona-Krise weiter befeuert worden ist. Zunehmende Handelsbeschränkungen allerdings könnten viele Güter mittel- und langfristig immer wieder verknappen – und damit verteuern.

    4.) Niedrige Zinsen, steigende Geldmenge
    Notenbanken auf der ganzen Welt befinden sich in einem Dilemma. Um die Inflation einzudämmen, müssten Sie nicht nur Anleihekäufe einstellen, sondern auch die Zinsen ganz erheblich erhöhen. Bei einem Schuldenstand, der weltweit vielerorts Rekordniveau erreicht hat, hätte dieser Schritt jedoch womöglich fatale Auswirkungen. So könnten viele Unternehmen nach der spektakulären Aktien-Rallye der letzten Jahre in schwere Fahrwasser geraten. Im schlimmsten Fall droht eine globale Finanzkrise. Aber auch viele hochverschuldete Staaten – beispielsweise in Südeuropa – hätten bei stark steigenden Zinsen Probleme, ihre Verbindlichkeiten zu bedienen. Und eine neue Schuldenkrise will die EZB unter allen Umständen vermeiden. Wohl auch, wenn dafür eine höhere Inflation in Kauf genommen werden muss.

    Gold: der beste Inflationsschutz
    Für Marko Mähner steht fest: Wenn die Inflation über einen langen Zeitraum auf einem vergleichsweise hohen Niveau bleiben sollte, ist das „Parken“ von Geld auf dem Girokonto endgültig keine Option mehr. Stattdessen gilt es, das Gesparte langfristig in Sicherheit zu bringen. Und hierfür gibt es kaum eine bessere Option als ein Gold-Investment. Warum Sie mit dem Wahren Wert Gold Ihre Kaufkraft selbst über extrem lange Zeiträume erhalten, können Sie in dem Artikel „Über Inflationsverluste und Kaufkrafterhalt mit Gold“ (https://www.granvalora.de/inflationsverluste-und-kaufkrafterhalt-mit-gold/) nachlesen.
    Aber auch der Blick über den goldenen Tellerrand kann sich für Anleger lohnen. Wenn Sie mehr zu den Charakteristika und einzigartigen Vorteilen anderer Wahrer Werte erfahren möchten, werfen Sie den kostenfreien Praxisratgeber „Geldwerte – Sachwerte – Reine Werte“ (https://www.granvalora.de/geldwerte-sachwerte-reine-werte) an. Hier lesen Sie,

    – warum Silber nicht nur sicherer Hafen für Anleger, sondern auch Industriemetall mit guten Kursaussichten ist,
    – ob sich ein Platin- oder Palladium-Investment für Sie lohnen könnte,
    – inwiefern Seltene Erden und Technologiemetalle „kritische Rohstoffe“ sind – und damit großes Potenzial haben und
    – was es rund um das Investment in Diamanten zu beachten gilt.

    Zeichen (inkl. Leerzeichen): 4.165

    Sie können diese Pressemitteilung, gerne auch in geänderter oder gekürzter Form verwenden. Für Interviews oder exklusive Artikel reicht eine kurze Mail, wir melden uns zeitnah.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:
    GranValora GmbH & Co. KG
    Herr Marko Mähner
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn
    Deutschland
    +49 (6431) 49589-80
    +49 (6431) 49589-89
    http://www.granvalora.de
    mailto: limburg@granvalora.de

    GranValora ist ein auf Edelmetalle, Diamanten, Technologiemetalle und Seltene Erden spezialisiertes Unternehmen. Seit 2012 beweisen wir, dass sich hoher Kundennutzen, größtmögliche Flexibilität und faire Vergütungen für freie Berater nicht ausschließen müssen.

    Pressekontakt:
    GranValora GmbH & Co. KG
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn

    Tel.: +49 (6431) 49589-80
    http://www.granvalora.de
    mailto: presse@granvalora.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    GranValora GmbH & Co. KG
    Herr Marko Mähner
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn
    Deutschland

    fon ..: +49 (6431) 49589-80
    fax ..: +49 (6431) 49589-89
    web ..: http://www.granvalora.de
    email : limburg@granvalora.de

    GranValora ist ein auf Sachwerte wie Edelmetalle, Diamanten, Technologiemetalle und Seltene Erden spezialisiertes Unternehmen. Es bietet Anlegern die Möglichkeit, einfach und transparent in 15 unterschiedliche Sachwerte zu investieren. GranValora sieht sich als Partner, wenn es darum geht, das eigene Vermögen vor Kaufkraftverlust zu bewahren oder Zahlungsmittel für Krisenzeiten zu besitzen und damit selbst in negativen wirtschaftlichen Zeiten handlungsfähig zu bleiben.

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden. Für Interviews oder exklusive Artikel reicht eine kurze Mail, wir melden uns zeitnah.

    Pressekontakt:

    GranValora GmbH & Co. KG
    Herr Marko Mähner
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn

    fon ..: +49 (6431) 49589-80
    web ..: http://www.granvalora.de
    email : presse@granvalora.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Warum uns die erstarkte Inflation noch lange begleiten könnte

    veröffentlicht am 10. Dezember 2021 in der Rubrik Presse - News
    News wurden 3 x angesehen • News-ID 113383
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Heute-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.