• In nur fünf Jahren werden mehrheitlich gut 70% der Unternehmer deutlich über 55 Jahre alt sein. So das Ergebnis der aktuellen Studie der Beratergruppe KERN zum Generationswechsel in Unternehmen.

    BildDeutschlands Unternehmerschaft altert rasant: In nur fünf Jahren werden mehrheitlich gut 70% der Unternehmer deutlich über 55 Jahre alt sein. Dies ist das Ergebnis einer Analyse analog der 79 deutschen IHK-Bezirke. Die von der Beratergruppe KERN durchgeführte größte bundesweite Studie zum Generationswechsel in Unternehmen bestätigt im Zeichen der Corona-Krise den Handlungsdruck von Familienunternehmern in Deutschland mehr denn je. Spitzenreiter bei den Unternehmen mit Nachfolgebedarf ist die Stadt München, gefolgt von Stuttgart, Berlin, Münster und Hannover. Bei den Branchen werden 2025 das Baugewerbe sowie der Einzel- und Großhandel die meisten Unternehmer im Alter 55+ vorweisen.

    (Bremen, 08.04.2020) Im Zentrum der Studie steht die Altersentwicklung der Familienunternehmer in Deutschland. Dabei wurden insgesamt gut 580.000 Firmen in den Umsatzklassen von 250.000 Euro bis zu 50 Millionen Euro Umsatz erfasst.

    Darüber hinaus wurde die Anzahl der Geschäftsführer/Gesellschafter und Inhaber in vier Altersklassen strukturiert:

    ? Geburtsjahr 1971 bis heute
    ? Geburtsjahr 1966 bis 1970
    ? Geburtsjahr 1956 bis 1965
    ? Geburtsjahr 1955 und zuvor
    Für eine gute Übersichtlichkeit wurden dann Unternehmer über 55 Jahre und unter 55 Jahre in der zeitlichen Entwicklung 2020 bis 2025 analysiert.

    Das wichtigste Ergebnis der Studie ist die dramatische Alterung deutscher Chefs. Denn: Die geburtenstärksten Unternehmerjahrgänge dieser Republik müssen langsam an die Rente denken:
    o 51% aller Unternehmenslenker sind bereits heute älter als 55 Jahre.
    o Die Anzahl kleiner und mittelständischer Unternehmen, die in Deutschland eine Nachfolge für ihren Chef organisieren müssen, steigt bis 2025 auf rund 70% der Betriebe. Dies betrifft über 1,5 Millionen Arbeitsplätze in Deutschland.

    Ergänzend wurden die Firmendaten auch nach ihren Branchen unterteilt und geben so eine bisher nicht bekannte Detaileinsicht in die Nachfolgesituation einzelner Branchen.

    „Es ist wichtig zu verstehen, dass im deutschen Mittelstand mehr als 90% der Familienunternehmen weniger als 25 Mitarbeiter beschäftigen und weniger als 5 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften“, so Nils Koerber, Gründer der Spezialisten für Unternehmensnachfolge, KERN.

    KERN-Partner Ingo Claus ergänzt: „Durch die Kombination von Corona-Krise und demografischer Entwicklung wird die Sicherung der Nachfolge zum wichtigsten Thema des Mittelstandes. Unternehmer müssen in Zeiten fehlender Fachkräfte Nachfolger für ihre Mitarbeiter, Geschäftsführer und auch sich selbst suchen.“

    Die Analyse zeigt, dass in Deutschland schon in fünf Jahren gut 70% aller Inhaber und Führungskräfte 55 Jahre oder älter sind. Mit dieser Altersentwicklung in Familienunternehmen gehen oft auch ein Investitionsstau und ein gefährlicher Substanzverlust einher, warnen die Experten von KERN. Je nach persönlichem Gesundheitszustand der Gesellschafter steht die Mehrheit der deutschen Familienunternehmen innerhalb weniger Jahre vor der Frage, ihre Nachfolge verlässlich und zukunftsorientiert zu regeln.

    „Woher sollen denn die nachfolgenden Unternehmer kommen?“, fragt Ingo Claus vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung. „Die geburtenschwachen Jahrgänge erzeugen bereits heute einen dramatischen Fachkräftemangel und ziehen automatisch einen Unternehmermangel nach sich. Die Organisation erfolgreicher Generationswechsel ist damit auch das größte Zukunftsrisiko für deutsche Familienunternehmen.“

    Eine professionelle Vorbereitung und ausreichend Zeit für die Suche sind aus Sicht der Nachfolgespezialisten das A und O für einen Erfolg in dieser auch für Millionen Arbeitnehmer existenziellen Frage. „Erfolgreich organisierte Nachfolgeregelungen werden damit letztlich zu einer Zukunftsfrage für die weitere Entwicklung der Wirtschafts- und Innovationskraft der Bundesrepublik“, so Koerber, der immer häufiger auch vor Beratungsmandaten steht, bei denen aufgrund der Überalterung und eines Substanzverlustes eine Nachfolge wirtschaftlich nicht mehr darstellbar ist.

    KERN – Unternehmensnachfolge zählt zu den größten Beratergruppen für Unternehmensnachfolge in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Experten konzentrieren sich ausschließlich auf den Kauf- und Verkauf von Familienunternehmen. Als Besonderheit betreuen die mit Zusatzausbildungen qualifizierten Berater als Mediatoren und Coaches auch innerfamiliäre Generationswechselprozesse in Familien.

    Über diesen Link haben Sie einen Zugang auf die interaktive Landkarte:

    https://www.kern-unternehmensnachfolge.com/studie2020-direkt/

    Die regionalen Feindaten sowie Unterteilungen in die unterschiedlichen Branchen erhalten Sie gerne auf Anfrage.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    KERN Unternehmensnachfolge
    Herr Nils Koerber
    Heinrich-Heine-Straße 111
    28211 Bremen
    Deutschland

    fon ..: +49 421 69 20 88 40
    web ..: http://www.kern-unternehmensnachfolge.com
    email : koerber@kern-unternehmensnachfolge.com

    KERN – Unternehmensnachfolge zählt zu den größten Beratergruppen für Unternehmensnachfolge in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Experten konzentrieren sich ausschließlich auf den Kauf- und Verkauf von Familienunternehmen. Als Besonderheit betreuen die mit Zusatzausbildungen qualifizierten Berater als Mediatoren und Coaches auch innerfamiliäre Generationswechselprozesse in Familien.

    Pressekontakt:

    KERN Unternehmensnachfolge
    Herr Nils Koerber
    Heinrich-Heine-Straße 111
    28211 Bremen

    fon ..: +49 421 69 20 88 40
    email : groezinger@kern-unternehmensnachfolge.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Studie: Mangel an Nachfolgern bedroht Familienunternehmen und Arbeitsplätze / Situation durch Corona verstärkt

    veröffentlicht am 8. April 2020 in der Rubrik Presse - News
    News wurden 7 x angesehen • News-ID 67157
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Heute-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.