• Da der Schiffbau trotz strenger Arbeitssicherheitsvorgaben ein vergleichsweise hohes Potential für Arbeitsunfälle besitzt, sind dort besondere Arbeitsschutzmaßnahmen unerlässlich.

    BildZiel des Innovationsprojekts „SafetyDrone“ ist die Entwicklung einer autonomen Leichter-als-Luft-Drohne, speziell für den Arbeitsschutz in Schiffswerften. Die Drohne soll Sicherheitsbeauftragte bei ihrer Arbeit unterstützen und mögliche Gefährdungen beim Schiffbau schneller erkennen, sodass weniger Unfälle entstehen. Um eine möglichst ganzheitliche und lückenlose Überwachung der Arbeitssicherheit zu gewährleisten, navigiert das neue fliegende Kamerasystem autonom im Raum und erkennt frühzeitig mögliche Gefährdungssituationen. Das Gesamtfördervolumen für das Vorhaben beträgt rund 440.000 Euro aus dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM).

    Durch Vogelperspektive Unfallgefahren früher erkennen

    Da der Schiffbau in Deutschland und international trotz strenger Arbeitssicherheitsvorgaben ein vergleichsweise hohes Potential für Arbeitsunfälle besitzt, sind dort besondere Arbeitsschutzmaßnahmen unerlässlich. Genau hier setzt das Innovationsprojekt „SafetyDrone“ an, welches durch die beiden Partner:innen SkySpirit GmbH und das BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH gemeinsam umgesetzt wird. Die Leichter-als-Luft-Drohne (LaL) wird aus einer innovativen Materialkombination hergestellt, um das Gewicht minimal zu halten, während die Zuverlässigkeit für den industriellen Einsatz auf Werftgeländen maximiert wird. Neben der Materialauswahl wird ein vollkommen neuer Konstruktionsaufbau entwickelt. Durch die Vogelperspektive hat die Drohne die Möglichkeit Gefahrensituationen deutlich früher zu erkennen, als dies durch eine Begehung von Arbeitssicherheitsbeauftragten der Fall wäre. Die Gefährdungsdetektion erfolgt mittels automatisierter optischer Auswertung und führt entsprechend der Situationen zu Benachrichtigungen der Verantwortlichen.

    Im Rahmen des „SafetyDrone“-Projekts werden alle Elemente des Systems entworfen, aneinander angepasst sowie prototypisch umgesetzt und evaluiert. Die SkySpirit GmbH ist verantwortlich für die Gestaltung, Navigation und Steuerung der industriellen, für den Innenraum ausgelegten Leichter-als-Luft-Drohne. Das BIBA wird sich auf die Detektion, Klassifizierung sowie Lokalisierung der Gefahrensituationen fokussieren. Dies wird mittels Bild- und Videodaten, die von einer an der Drohne montierten Sensorik aufgenommen werden, und einer Objekterkennung basierend auf einem neuronalen Netz durchgeführt.

    Die Idee zum Projekt „SafetyDrone“ ist im Rahmen des Innovationsnetzwerks MOWAI – Netzwerk für digitale und KI-gestützte Mobilitätssysteme entstanden, das über das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert wird. Im Zuge der Mitgliedschaft werden die Partner:innen aktiv bei der Realisierung von F&E-Projekten sowie der Sicherstellung der Finanzierung unterstützt. Betreut wird MOWAI von der IWS GmbH, die auch das Antragsmanagement der Kooperationsprojekte übernimmt und die Mitglieder intensiv bei der Entwicklung neuer Technologien begleitet.

    _Weitere Informationen finden Sie unter __www.mowai.net_

    Projektpartner:innen „SafetyDrone“

    SkySpirit GmbH | Stuttgart 
    BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH | Bremen

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    IWS Innovations- und Wissensstrategien GmbH
    Frau Carmen Schulte
    Deichstraße 29
    20459 Hamburg
    Deutschland

    fon ..: 04036006630
    fax ..: 040360066320
    web ..: https://www.iws-nord.de
    email : mail@iws-nord.de

    Die Innovationsfähigkeit mittelständischer Unternehmen ist der Schlüsselfaktor für Wachstum und Beschäftigung. Viele dieser Unternehmen sind Weltmarktführer mit Hightech-Produkten in bestimmten Marktnischen oder in Zulieferketten für große Unternehmen. IWS steht für den Technologie- und Wissenstransfer zwischen Industrie und Spitzenforschung und agiert branchenübergreifend dort, wo Innovation entsteht. Wir arbeiten in mehreren Technologienetzwerken mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammen, die den Nukleus für die gemeinschaftliche Entwicklung hochinnovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen darstellen. Wir machen Ihre innovativen Ideen marktfähig!

    Pressekontakt:

    IWS Innovations- und Wissensstrategien GmbH
    Herr Patrick Zessin
    Deichstraße 29
    20459 Hamburg

    fon ..: 040360066315
    email : mail@iws-nord.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Leichter-als-Luft-Drohne reduziert Unfälle im Schiffbau

    veröffentlicht am 6. März 2023 in der Rubrik Presse - News
    News wurden 47 x angesehen • News-ID 139786
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Heute-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.