• ,Hamilton‘ ist eine von 50 Minen die First Cobalt im ,Cobalt Camp‘ kontrolliert. Vier Schächte auf dem Projekt erstrecken sich über ein 400 m langes Adersystem in ostwestlicher Richtung.

    BildDer kanadische Kobalt-Explorer First Cobalt Corp. (ISIN: CA3197021064 / TSX-V: FCC) meldete erneut hochgradige Kobaltgehalte mit bis zu 2,01 %. In der Nähe der historischen ,Hamilton‘-Mine im Gebiet ,Cobalt North‘ wurden im Zuge einer Oberflächenprobennahme bei Schürfproben hochgradige Kobaltadern mit Gehalten von 2,01 %, 1,92 % und 1,55 % Kobalt (Co) sowie Silberanteile von bis zu 5.527 g/t bestätigt.

    16 Schürfproben wurden im Bereich des ,Hamilton‘-Schachts von Abraummaterial entnommen, die sowohl den Metallmineralisierungsgehalt als auch die Beschaffenheit des Wirtsgesteins prüfen sollten. Dabei wurden neben den zuvor genannten sehr hohen Kobalt- und Silbergehalten auch noch ungewöhnlich hohe Kupfergehalte von bis zu 0,14 % ermittelt.

    ,Hamilton‘ ist eine von 50 Minen die First Cobalt im ,Cobalt Camp‘ kontrolliert. Vier Schächte auf dem Projekt erstrecken sich über ein 400 m langes Adersystem in ostwestlicher Richtung des 1908 entdeckten Minengebiets. Dem ,Hamilton‘-Schacht seine drei Abbauebenen reichen bis 75 m in ostwestlicher Richtung und 33 m in die Tiefe. Erst ab 1938 wurden Produktionsaktivitäten dokumentiert und 50,8 kg Kobalt je Unze Silber verzeichnet. Das ,Hamilton‘-Minengebiet ist ein hochgradiges mineralisiertes System, das in der Lage sein könnte, kurzfristig verarbeitungsfähiges Erz für einen Minenbetrieb zu liefern. Nicht zuletzt deshalb wird dort auch im laufenden Jahr aggressiv exploriert.

    Auch ungewöhnliche Kupfer-, Zink- und Bleigehalte sind in einigen Stichproben vorhanden und zeigen die unterschiedliche Metallpräsenz in dem mineralisierten System an, die Nebenprodukte der zukünftigen Abbauaktivitäten sein könnten.

    Zudem meldete First Cobalt – https://www.youtube.com/watch?v=RFF7GH4WKSU – sehr positive Bohrergebnisse aus dem Bereich der ,Bellen‘-Mine. Hier konnten die Erwartungen an das Explorationsprogramm ebenfalls erfüllt und das Vorkommen einer hochgradigen Kobalt-Nickelvererzung südlich der historischen Abbaustätten bestätigt werden. Die Bohrungen auf ,Bellellen‘ begannen erst im Januar 2018. Im Rahmen des 1.100 Bohrmeter umfassenden Programms wurden bisher 13 Bohrungen niedergebracht, die den historischen Abbau bestätigen und die beiden Vererzungstypen in Form von Erzgang und eingesprengter Vererzung identifizieren.

    Geschnitten wurden z.B. in der Bohrung FCC-18-007 über 2,0 m 0,78 % Kobalt (Co) und 0,83 % Nickel (Ni), einschließlich 1,1 m mit 1,35 % Co und 1,47 % Ni in einem Gangsystem, das sich über eine Streichlänge von ungefähr 300 m erstreckt. Der vererzte Abschnitt begann ca. 20 m unter der Oberfläche in einer Zone mit mehreren Erzgängen. Der höchste Gehalt von 2,40 % Co über 0,3 m repräsentiert sogar sichtbare Kobaltminerale, die wahrscheinlich auch noch Nickel enthalten. Auch anomale Kobaltgehalte mit mehr als 0,05 % kommen innerhalb des Nebengesteins, an den Rändern der hochgradigen Zone, ohne sichtbare Gangbildung vor.

    Zudem wurden mehrere Kalzitgänge und Zonen mit eingesprengter Vererzung durchteuft. Weitere Analysenergebnisse für 12 Proben stehen noch aus, wobei aber schon jetzt relativ klar ist, dass mehrere Bohrungen Karbonatgänge durchteuften, die Kobalt-Nickel-Minerale sowie Pyrit, Magnetkies und Kupferkies enthalten.

    Trent Mell, der President und Chief Executive Officer von First Cobalt erklärte ergänzend: „Erste Analysenergebnisse aus den ,Bellellen‘-Bohrungen bestätigen die Gehalte, die im Abraummaterial gefunden wurden, das 2017 beprobt wurde. Dies unterstützt unsere Ansicht, dass wir jetzt ein drittes aussichtsreiches Gebiet im ,Cobalt Camp‘ haben. Die Struktur ,Bellellen‘ besitzt eine hinreichende Streichlänge, um weiterhin ein vorrangiges Explorationsziel zu sein. Unsere Bohrstrategie im Jahr 2018 ist die Überprüfung mehrerer neuer Zielgebiete, um die Kobaltgehalte der bekannten Systeme im Camp zu bestätigen und sich im Nachgang auf die Systeme mit ausreichender Größe zu konzentrieren, die einen großvolumigen Abbau unterstützen könnten.“

    Laut der Interpretation liegt auf ,Bellellen‘ der ,Nipissing‘-Diabas in einer Tiefe von 125 m unter der Oberfläche. Zwischen der Oberfläche und dem Diabas befindet sich eine mächtige Abfolge mafischer Vulkanite, was nahelegt, dass die bekannte Kobalt-Silber-Vererzung in diesem Gebiet noch weiteres Potenzial in der Tiefe beherbergen könnte.

    Werbeanzeige

    Frühere Proben aus übertägigen Abraumhalden auf ,Bellellen‘ lieferten ebenfalls hohe Kobalt-Gehalte, die mit Silber und Nickel in verschiedenen Vererzungstypen zusammenfallen. Mineralogische Arbeiten am Typ der eingesprengten Vererzung bestätigen Kobalt in Form von Glaukodot sowie kobalthaltigen Pyrit. Dieser Vererzungstyp wurde zuvor im ,Cobalt Camp‘ noch nicht erkannt, was ein Hinweis darauf sein könnte, dass auf ,Bellellen‘ ein ausgedehntes Hydrothermalsystem vorkommen könnte. Um dies weiter zu untersuchen sind für das gesamte Jahr Explorationsprogramme geplant.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

    Über:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    First Cobalt trifft auf weitere sehr hohe Kobaltgehalte in zwei Gebieten

    veröffentlicht am 16. Februar 2018 in der Rubrik Presse - News
    News wurden 18 x angesehen • News-ID 9953
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Heute-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.