• Sachsen erlebt eine Renaissance der deutschen Automobilindustrie, zwischen Dresden und Leipzig entsteht eine Region der Wasserstofftechnologie.

    BildDas sonst so verschlafende Städtchen Chemnitz legt sich mit den Großen der Welt an, wenn es um den Aufbau einer Wasserstoff-Wirtschaft in den Sektoren Wärme, Mobilität und Energiespeicherung geht.

    Im Fokus des neuen Wirtschaftszweiges sollen im Besonderen folgende Themen stehen; die wasserstoffbasierte Intralogistik – unternehmenseigene Wertschöpfungspotenziale und wasserstoffversorgte Baugebiete.

    Chemnitz und sein Umland gelten seit dem 18. und 19. Jahrhundert als Wiege der sächsischen Automobil- und Schwerindustrie. Heute ansässige Unternehmen aus den Branchen der Automobil- und Zuliefererindustrie, Informationstechnologie sowie Maschinen- und Anlagenbau bilden den Schwerpunkt der Region.

    Neue Technologien aus der Mikrosystemtechnik und der Halbleiterindustrie sowie aus den Bereichen der regenerativen Energie- und Umwelttechnik bilden die Ausnahme, aber nichtdestotrotz setzten diese Unternehmen den Esprit und die Tradition der sächsischen Urväter fort.

    Die wesentlichsten Potenziale von Wirtschaft, wirtschaftsbezogener Forschung und Entwicklung konzentrieren sich im Verdichtungsraum Chemnitz-Zwickau, wobei sich die Universitätsstadt Freiberg in Mittelsachsen nicht zuletzt durch die TU Bergakademie zu einem Schwerpunkt innovativer Unternehmen entwickelt hat.

    Das Vogtland mit dem Oberzentrum Plauen sowie der Erzgebirgskreis beherbergen ebenfalls industrielle Kernkompetenzen und Entwicklungspotenziale.

    Was ist die Motivation für den Auf- und Ausbau des neuen Wirtschaftszweiges:

    o Etablierung einer regionalen Wasserstoff-Wirtschaft
    o Unterstützung des Strukturwandels
    o Erreichen der Pariser Klimaschutzziele
    o die Wasserstofftechnologie in der Region Chemnitz erfolgreich zu etablieren
    o die fruchtbare regionale Vernetzung zwischen Unternehmen, Behörden, Landkreisen
    o und Städten, kommunalen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen
    o die Ernennung von Chemnitz als ein Standort des nationalen Innovations- und
    o Technologiezentrums für Wasserstoff (ITZ H2)

    Was zeichnet aber Chemnitz aus, um diese neunen Wirtschaftszeige regional zu etablieren?

    ? KnowHow: eine hohe Dichte an exzellenten Forschungseinrichtungen
    ? Machermentalität: einen hochflexiblen Mittelstand
    ? Flächen mit H2-Versorgung für Hochtechnologieansiedlungen: allein 37.000 m2 auf dem
    Chemnitzer Technologie-Campus in Nachbarschaft zur TU Chemnitz, Fraunhofer IWU und
    ENAS stehen für das HIC und Unternehmensansiedlungen bereit.
    ? Nationales Wasserstoffzentrum: das HIC Hydrogen and Mobility Innovation Center siedelt
    sich in Chemnitz als Standort des nationalen Innovations- und Technologiezentrums für
    Wasserstoff an.

    Schon im Jahre 2021 konnte Chemnitz mit dem Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“ punkten und gepaart mit dem neuen „HIC – Hydrogen Innovation Center/ Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff (ITZ H)“ wird das Jahr 2025 ein besonderes Jahr für Chemnitz.

    Das HIC Hydrogen Innovation Center in Chemnitz soll bis 2025 als industrielle Forschungs-, Test- und Zertifizierungseinrichtung als einer von vier Standorten des ITZ H2 aufgebaut werden. Es wurde zusammen mit KMUs, Automobilzulieferern und Industrieunternehmen sowie Experten aus der Brennstoffzellenforschung konzipiert.

    Es schlägt eine Brücke zwischen der wissenschaftlichen Forschung, dem Transfer hin zu disruptiven Wasserstoff-Technologien und einer breiten industriellen Wertschöpfung durch die Zulieferindustrie.

    Startups, kleine und mittelständische Unternehmen, Automobilzulieferer und Industrieunternehmen aus ganz Deutschland sollen im HIC die Möglichkeit erhalten, ihre Innovationen zu testen, zu zertifizieren und neue Standards für den Weltmarkt zu entwickeln.

    Schwerpunkte des HIC im ITZ H2
    Der ITZ-Standort Chemnitz legt den Schwerpunkt auf den Fahrzeugantriebsstrang, das Brennstoffzellensystem, den Brennstoffzellen- Stack und deren Einzelkomponenten von PKW, leichten Nutzfahrzeugen und Schienenfahrzeugen.

    Die Leistungen reichen von Forschung, Testung, Prüfung, Zertifizierung, Aus- und Weiterbildung bis hin zu mietbaren H2-Laboren und H2-Werkstätten für Startups, KMU, Entwickler, Zulieferer und Fahrzeughersteller.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Drive4Future GmbH
    Frau Melanie Reichelt
    Niederwaldstr. 3
    09123 Chemnitz
    Deutschland

    fon ..: 0800 9 800 200
    web ..: http://www.drive4future.com
    email : office@drive4future.com

    Drive4Future I the smart way

    Mit unserer 360 Grad Technology Mobility Solution Perspektive

    Als Systemhaus für Mobility Solutions sorgen wir für nachhaltige Mobilitätstechnologie. Von der Beratung bis zum Betrieb kümmern wir uns um die erfolgreiche Verwirklichung der Projekte im Bereich der eMobility.

    Durch unsere Mobilitätslösungen sind unsere Kunden ökologisch und ökonomischen klar im Vorteil.

    Pressekontakt:

    Drive4Future GmbH
    Frau Melanie Reichelt
    Niederwaldstr. 3
    09123 Chemnitz

    fon ..: 0800 9 800 200
    web ..: http://www.drive4future.com
    email : office@drive4future.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    DRIVE4FUTURE (Berlin/Chemnitz) Chemnitz, die Wiege der sächsischen Industrie

    veröffentlicht am 11. November 2022 in der Rubrik Presse - News
    News wurden 0 x angesehen • News-ID 133829
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Heute-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.